Euro 2008: Wo treffen sich Fussball und Didaktik?

 standardsituationen.png  

In einer unterhaltsamen aber durchaus ernst gemeinten Broschüre der Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik der Universität Zürich werden Standardsituationen “ so wie im Fussball wie zum Beispiel der „Elfmeter“ oder der „Eckstoss“ “ mit Standardsituationen in der Lehre verglichen. 

Laut Tremp (2008, S. 13ff.) zeigen sich standardisierte Situationen nämlich vornehmlich dort, wo Abläufe klar und eindeutig geregelt sind: Auf eine bestimmte, klar definierte Situation folgt eine bestimmte Handlung. Obwohl nun Unterricht ein hochkomplexes Geschehen ist, das keine Wiederholungen kennt, führt Tremp (2008, S. 14) aus, dass sich einige Sequenzen in der Lehre nennen lassen, die häufig wiederkehren und eben mehr oder weniger routiniert gelöst werden können. Für solche Situationen haben Dozierende eigentliche „Drehbücher“ im Kopf. Wahl (2001) spricht von „handlungsleitenden subjektiven Strukturen“, also Situationsprototypen, die mit Handlungsprototypen verknüpft sind. Diese bestimmen das unterrichtliche Handeln von Lehrpersonen, wobei Situationsprototypen durchaus mit zwei oder mehreren Handlungsalternativen verknüpft sein können. Hier ist der bekannte Satz von Hans Aebli (1993, S. 83), dass wir zwar nie zweimal in denselben Fluss steigen, dass sich aber die Badeszenen ähneln, sicher angebracht. Dass dies nun auch im Fussball so ist, und das gleiche Spiel nicht zweimal gespielt werden kann, scheint einleuchtend.

Hauptteil der Broschüre sind sechs Interviews: Drei mit Expertinnen und Experten der Didaktik (Prof. Dr. Kurt Reusser, Professor an der Universität Zürich für Pädagogische Psychologie;  Prof. Dr. Brigitte Tag, Strafrechtsprofessorin an der Universität Zürich und Prof. Dr. Gabi Reinmann, Professorin für Medienpädagogik der Universität Augsburg) als auch mit drei Expertinnen und Experten des Fussballs (Daniel Jeandupeux, Schweizer Nationaltrainer von 1986-1989, Martina Moser, Mittelfeldspielerin der Frauen A-Nationalmannschaft und Jörg Stiel, ehemaliger Torhüter der Schweizer Nationalmannschaft). Die Interviews führte Markus Binder (stellvertretender Chefredaktor beim Winterthurer Landboten).

Aber lesen Sie selber – es lohnt sich!  Auch noch nach der EM 2008 😉

Literatur:

  • Tremp (2008). Kultivierte Routine in didaktischen Standardsituationen (S. 13-17), in:  „Standardsituationen“ – eine Publikation der Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik der Universität Zürich. Download
  • Wahl (2001).  Nachhaltige Wege vom Wissen zum Handeln. Beiträge zur Lehrerbildung,  19 (2), S. 157-174.
Dieser Beitrag wurde unter Didaktik, Diverses abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*