Getting things done (GTD)

Dass To-do-Listen mehr als nur eine Reihe von Notizen auf einem Papierzettel sind, zeigt der Ansatz von David Allen namens GTD (Getting Things Done). Dieser sieht vor, dass man seine Ideen und zu erledigenden Tätigkeiten aus seinem Kopf auf ein geeignetes System auslagert und sich voll auf die Erledigung seiner Aufgaben konzentrieren kann. So nachzulesen in der neuesten Ausgabe der Macwelt (09/09, S. 58).

Als mit verschiedensten Projekten beschäftigte Wissenschaftlerin will ich natürlich möglichst effizient meine GTD bearbeiten und habe mich nach Lektüre des obigen Artikels entschieden die Software „Omnifocus“ zu testen. Einige Videotutorials und ein Querlesen des Handbuchs weiter, bin ich etwas schlauer und habe mein Projekte sortiert und in zu bearbeitende Task unterteilt. Zudem mit Anfangs- und Fälligkeitsdatum versehen und “ falls sinnvoll “ direkt die zu bearbeitenden Dokumente ins Programm eingebunden.

omni.png

Soweit so gut. Zeitaufwand für das Kennenlernen des elaborierten Programms und dem Einpflegen meiner Daten: ca. 5 Stunden… Nun hoffe ich doch sehr, dass ich in der verbleibende Zeit mich auch tatsächlich mit der eigentlichen Arbeit beschäftigen kann und dass mir „Omnifocus“ diese auch wirklich erleichtert 😉

Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*