UNESCO Lehrerinnen- und Lehrerwelttag

830659b514

Der globale Lehrermangel und die Herausforderungen für Lehrer in der heutigen Zeit stehen im Mittelpunkt des Welttags des Lehrers 2009. Etwa 10,3 Millionen Lehrer müssen weltweit rekrutiert werden, um bis 2015 das Ziel einer universellen Grundschulbildung zu erreichen. Allein in Sub-Sahara-Afrika werden zwischen 2007 und 2015 weitere 2,4 Millionen Lehrer benötigt, um sicherzustellen, dass alle Kinder eine Grundschulbildung erhalten.

Foto © UNESCO / Nicolas Axelrod

So das Abstracts auf der Seite der Unesco. Seit 1994 begeht die UNESCO den Welttag des Lehrers jährlich am 5. Oktober. Er erinnert an die ILO/UNESCO-Empfehlung über die Stellung der Lehrer/innen von 1966 und die bedeutende Rolle der Lehrer für qualitativ hochwertige Bildung. Ziel des Welttags des Lehrers ist es, auf die verantwortungsvolle Rolle von Lehrern aufmerksam zu machen. Nur wenn Lehrer und Lehrerinnen von Politik und Gesellschaft in ihren Aufgaben unterstützt werden, können sie den Bedürfnissen künftiger Generationen gerecht werden.

Weiter ist auf der Homepage zu lesen:

Die Lehrpersonen sollen die Schüler zu verantwortungsbewussten Bürgern erziehen. Die Schüler sollen lernen, mit neuen Technologien umzugehen. Sie sollen in die Lage versetzt werden, selbstständige und verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen und sich mit Themen wie Gesundheit und Umwelt aktiv auseinanderzusetzen.

Die häufig fehlende Aus- und Weiterbildung von Lehrern mindert die Qualität der Bildung. Armut, HIV/Aids, Gewalt gegen Lehrer und Naturkatastrophen sind weitere Faktoren, die sich in vielen Teilen der Welt negativ auf Bildungsqualität und Berufsbedingungen von Lehrern auswirken.

Aus eigener Erfahrung weiss ich nur zu gut, wie die Wirklichkeit in armen Ländern aussieht. Häufig sind die Lehrpersonen schlecht oder gar nicht ausgebildet und stehen vor Klassen mit manchmal bis zu 80 Schülerinnen und Schülern. Gängigste Unterrichtsmethode ist der Frontalunterricht mit Vor- und Nachsagen im Chor. Ob damit mündige Bürgerinnen und Bürger erzogen werden können?!

Mittlerweilen hat bei meinem eigenen Projekt der Lehrer/-innenweiterbildung in Ostafrika der Blog einige neue Beiträge der Projektleiterin vor Ort erhalten. Vielleicht interessieren Sie ja unsere “ zugegebenermassen kleinen “ Fortschritte und sie mögen den Environmental Education Blog ebenfalls abonnieren?

Wer sich mehr für das ganze Projekt interessiert, gelangt hier zur Homepage.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Lehrer/-innenbildung, Schule abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*