Wie erreichen Lehrpersonen ihre Studierenden?

Ob Lehrpersonen ihre Schüler/-innen oder Studierenden tatsächlich so besser erreichen? Oder anders gefragt: Was genau lernen die Schüler/-innen (die Studierenden)? Ist eine vertiefende Auseinandersetzung mit Inhalten möglich? Ist Reflexion möglich? Müsste nicht der Unterricht in der direkten „face-to-face“ Interaktion so gestaltet sein, dass die Schülerinnen  und Schüler sich angesprochen fühlen? Der Film stimmt mich eher nachdenklich, auch wenn ich für webbasierte Lehr-/Lernformen ein sehr offenes Ohr habe (zum Ansehen aufs Bild klicken).

Bild 2

Dazu gerade noch ein Buchtipp:

Moser, H. (2008). Einführung in die Netzdidaktik. Lehren und Lernen in der Wissensgesellschaft. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Dieser Beitrag wurde unter Didaktik, Medienpädagogik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wie erreichen Lehrpersonen ihre Studierenden?

  1. Pingback: Wissenswerkstatt | John R. Searle über Konzepte des freien Willens ::: Nachdenken über die Lernwirklichkeit an Schulen und Universitäten | Werkstatt-Ticker 19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*