Lehrpreis 2010 | Universität Zürich

Bereits zum vierten Mal wurde an der Universität Zürich (UZH) der „Credit Suisse Award for Best Teaching“ vom Rektor am Dies Academicus vom 24. April überreicht. Da sich gute Lehre durch verschieden Aspekte auszeichnet, beleuchtet die UZH jedes Jahr ein anderes Schwerpunktthema. Für den Lehrpreis 2010 stand der Schwerpunkt Lerndialog zur Debatte, denn Lehren und Lernen sind auch soziale Prozesse und der Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden ist ein zentraler Bestandteil universitärer Bildung. So kann sich ein Lerndialog beispielsweise als vielgestaltige Interaktivität in Lehrveranstaltungen, bei der Verwendung interaktiver Lernmedien oder auch als Rückmeldungen auf studentisches Leistungen (Projekte, Referate, Prüfungen …) etablieren.

Alle eingeschriebenen Studierenden der UZH wählten in einer Onlineumfrage zuerst ihren Favoriten/ihre Favoritin und mussten danach ihre Wahl auch in wenigen Stichworten begründen.

Dieses Jahr ging der Preis an Prof. Dr. Michael Hengartner vom Institut für Molekulare Biologie und Studierende begründeten ihre Wahl zum Beispiel mit folgenden Voten:

  • Er geht auf Anregungen und Fragen sowohl schriftlich als auch mündlich ein, seine Internetplattform ist immer aktuell und er bietet Podcasts an “ trotzdem sind die Hörsäle morgen um 8.00 Uhr immer voll.
  • Prof. Hengartner unterstützt die Studierenden am besten: Er ist der einzige Dozent, der sich einmal pro Woche eine Office-Hour nimmt um Fragen und Probleme der Studierenden zum Stoff zu erklären.
  • Herr Hengartner gibt einem das Gefühl, dass man ohne Scham Fragen stellen kann und dass E-Mails oder persönlicher Kontakt (nach den Vorlesungen) bezüglich des Unterrichtsstoffs sehr willkommen sind.

Im Interview mit dem Preisträger fragte ich ihn, ob er sich in solchen Antworten wiedererkennt und ob dies tatsächlich Punkte sind, die ihm in der Lehre “ zur Förderung eines fruchtbaren Lerndialogs “ wichtig sind. Wen die Antworten von Prof. Hengartner auf diese und andere Fragen interessieren, ist herzlich eingeladen, sich das Video anzusehen (auf Bild klicken)!

Zudem wurde heute in der Neuen Zürcher Zeitung ein Artikel zu Lehrpreisen an Universitäten und Hochschulen veröffentlicht, in welchem Prof. Hengartner ebenfalls zu Wort kommt. Der Artikel mit dem provokativen Titel „Zum besten Dozenten gekürt oder einfach nur zum beliebtesten?“ geht neben anderem genau dieser Frage nach. Wichtig scheint mir die These, dass es sicher nicht darum gehen kann, ein Beliebtheitspreis zu vergeben, sondern dass der Preis eine öffentliche Auszeichnung für hervorragende Leistung in exemplarischen Sinne sein soll.

Hier kann der ganze Artikel heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag wurde unter Didaktik, Hochschullehre, Universität abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*